RATGEBER

Führerschein der Klasse BE: Welche Fahrzeuge dürfen Sie führen?

BE-Führerschein: Was darf ich fahren?
BE-Führerschein: Was darf ich fahren?

Bei dem Anhängerführerschein BE handelt es sich um eine Erweiterung der Fahrerlaubnisklasse B. Sie spielt beim Führen von Gespannen eine wichtige Rolle. Beim BE-Führerschein darf das Gesamtgewicht (zulässige Gesamtmasse) aus Zugfahrzeug und Anhänger bei bis zu 7 t liegen. Mehr zu den Einzelheiten, den Kosten für den Führerschein der Klasse BE und den Voraussetzungen erfahren Sie im Folgenden.

FAQ: Fahrerlaubnis der Klasse BE

Welchen Anhänger darf ich mit der Klasse BE fahren?

Mit dem BE-Führerschein dürfen Sie Anhänger von bis zu 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht mit einem Zugfahrzeug der Klasse B führen. Die zulässige Gesamtmasse des Gespanns darf also maximal 7 t betragen.

Was braucht man für den BE-Führerschein?

Sie müssen im Vorbesitz der Fahrerlaubnisklasse B sein, ein Mindestalter von 18 Jahren erreicht haben (Ausnahme bei BF17) und eine praktische Fahrprüfung absolvieren. Sie können alternativ auch beide Führerscheinklassen (B und BE) zusammen machen.

Was kostet die Erweiterung von B auf BE?

Der BE-Führerschein kostet ungefähr 600 bis 700 Euro. Wie sich diese Kosten zusammensetzen, erfahren Sie hier. Beachten Sie jedoch, dass die Kosten insbesondere für die Fahrschulausbildung regional, je nach Fahrschule und auch in Abhängigkeit der benötigten Fahrstunden stark variieren können.

Welche Anhänger darf ich mit der Führerscheinklasse BE fahren? 

Führerschein der Klasse BE: Wie schwer darf der Anhänger sein?
Führerschein der Klasse BE: Wie schwer darf der Anhänger sein?

Mit dem Führerschein der Klasse BE dürfen Sie schwere Anhänger ziehen. Mit der Führerscheinklasse B gelten nämlich grundsätzlich Beschränkungen bezüglich der Anhängelast und dem zulässigen Gesamtgewicht (zGG) des Zugfahrzeuges. Sie dürfen mit diesem eine Kombination aus einem Zugfahrzeug bis 3,5 t zGG (z. B. Pkw) und 

  • einem Anhänger bis 750 kg zGG oder
  • einem Anhänger über 750 kg zGG, sofern die zulässige Gesamtmasse des Gespanns 3,5 t nicht überschreitet, führen.

Nicht nur bei Pferde- oder Wohnanhängern kann diese Vorgabe nicht ausreichend sein. Aus diesem Grund kann die Erweiterung auf den Führerschein der Klasse BE im Einzelfall sinnvoll sein. Mit diesem können Sie nämlich weit schwerere Gespanne führen:

Zugfahrzeuge der Klasse B (bis 3,5 t zGG) + Anhänger oder Sattelanhänger bis 3,5 t zGG

Es ist also möglich, mit dem Führerschein der Klasse BE ein zulässiges Gesamtgewicht des Gespanns von bis zu 7 t zu erreichen. Wichtig ist dabei: Es geht in jedem Fall um die zulässige Gesamtmasse von Anhänger und Zugfahrzeug, so wie sie aus dem Fahrzeugschein hervorgeht, und nicht um das tatsächliche Gewicht.

Wollen Sie nicht ganz so schwere Gespanne führen, ist der BE-Führerschein ggf. nicht erforderlich. Sie können den B-Führerschein auch durch die Schlüsselzahl 96 ergänzen lassen. Die B96-Erweiterung berechtigt Sie dann zum Führen von Gespannen bis 4,25 t zGG.

Genaueres zum Anhängerführerschein und wann welche Erweiterung sinnvoll erscheint, erfahren Sie auch im folgenden Video:

Informationen zum Anhängerführerschein: Hier im Video.
Informationen zum Anhängerführerschein: Hier im Video.

Anhängerführerschein machen: Voraussetzungen für den Führerschein der Klasse BE

Grundvoraussetzung, um den Klasse-BE-Führerschein zu machen, ist der Vorbesitz der Fahrerlaubnisklasse B. Sie können den Führerschein B und BE alternativ auch zusammen erwerben. Entsprechend dieser Vorgabe liegt das erforderliche Mindestalter beim BE-Führerschein für Interessenten bei 18 Jahren (17 Jahre im Rahmen des begleiteten Fahrens).

Ist für den Führerschein der Klasse BE eine theoretische Prüfung nötig?
Ist für den Führerschein der Klasse BE eine theoretische Prüfung nötig?

Sie müssen für den BE-Führerschein eine praktische Prüfung ablegen. Die entsprechenden fahrpraktischen Kenntnisse erhalten Sie im Rahmen einer Fahrschulausbildung. Eine zusätzliche theoretische Prüfung ist hingegen nicht erforderlich. 

Ebenso sind erneute ärztliche Untersuchungen in aller Regel nicht erforderlich. Begrenzungen (durch Schlüsselzahl) können ggf. hinzukommen, sofern besondere Umstände im Einzelfall vorliegen.

BE-Führerschein erwerben: Welche Kosten entstehen?

Pauschale Aussagen zu den Führerscheinkosten lassen sich grundsätzlich nur schwer treffen. Nicht nur regionale Unterschiede können sich hier bemerkbar machen. Auch können die Preise je nach Fahrschule variieren. Es lohnt daher in jedem Fall der Vergleich der Angebote unterschiedlicher Fahrschulen in Ihrem Umfeld. 

Ungefähr können für den Anhängerführerschein BE folgende Kosten entstehen:

  • Fahrschulausbildung: 400 bis 600 Euro
  • Prüfungsgebühr für die praktische Prüfung: 70 bis 100 Euro
  • Ausstellung bzw. Erweiterung des Führerscheins: 50 Euro

Im Schnitt können sich die Gesamtkosten für den Erwerb der Führerscheinklasse BE also auf ungefähr 600 bis 700 Euro belaufen.

Bildnachweise: fotolia.com/R.Babakin, fotolia.com/Sally Wallis, depositphotos.com/portosabbia

c