Häufige Fragen

Gegen welche Verstöße kann man Einspruch einlegen?

In unserer kostenlosen Erstberatung erhalten Sie eine erste Einschätzung über Ihre Erfolgschancen. Wir vertreten Sie bei Geschwindigkeit-, Rotlicht-, Abstands-, Alkohol-, Handyverstößen oder einem Verstoß gegen Lenk- und Ruhezeiten.

Wie funktioniert der Einspruch?

Zu erörtern, ob es in Ihren speziellen Fall sich lohnt, Einspruch einzulegen, ist ganz einfach:

  1. Sie beantworten in unserem Online-Bußgeldcheck ein paar kurze Fragen zu Ihrem Fall.
  2. Wir rufen Sie an und besprechen ausführlich Ihre Möglichkeiten. Selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich.
  3. Wenn Sie möchten, vertrauen Sie uns Ihren Fall an und wir kümmern uns um alles weitere. So vermeiden Sie mit etwas Glück Bußgeld, Punkte und Fahrverbot!
Bis wann kann man Einspruch einlegen?

Bis zu 14 Tage nach Erhalt des Bußgeldbescheides ist es möglich, Einspruch einzulegen. Danach wird der Bescheid in der Regel rechtskräftig.

Ist die Erstberatung bei Ihnen wirklich kostenfrei?

Ja, die Erstberatung ist bei uns kostenfrei. Nach einer Mandatierung oder einer Bevollmächtigung können jedoch, abhängig davon, ob Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen und wie hoch die Selbstbeteiligung ist, Kosten auf Sie zukommen.

Übernimmt meine Rechtsschutzversicherung die Kosten?

Rechtsschutzversicherungen tragen in der Regel die Kosten. Haben Sie eine Selbstbeteiligung vereinbart, können auf Sie jedoch Kosten in Höhe eben dieser zukommen.